Veränderung beginnt in der Samtgemeinde Hambergen

Wenn wir auf unsere Welt schauen und unsere Zeit betrachten, dann sehen wir großen Fortschritt und zugleich Gefahren, unglaubliche Chancen und unleugbare Krisen. Die globale Erhitzung bedroht unsere Lebensgrundlagen, obwohl die Menschheit alle Mittel in den Händen hält, sie zu stoppen.

Das ist ein großes Ziel, doch auf lokaler Ebene können wir mehr bewirken, als es vielleicht auf den ersten Blick scheint.

Natur

Dem Naturschutz werden wir selbstverständlich eine herausragende Bedeutung einräumen. Wir forcieren das Pflanzen von Streuobstwiesen, schützen gemeindeeigene Ackerrandstreifen vor dem Überpflügen und fördern das Anlegen von Blühwiesen und die Umwandlung von Brachen in Naturflächen. Wir werden dafür sorgen, dass die Umsetzung von Ausgleichsmaßnahmen wirksam überprüft wird.

Ganz besonders am Herzen liegt uns der Schutz unserer großen sauerstoffspendenden und ortsbildprägenden Laubbäume.

Verkehr

Wir möchten den Radverkehr und den öffentlichen Nahverkehr in der Samtgemeinde fördern. „Mehr Platz fürs Rad – sicher und schnell“ sowie „Vorfahrt für Fahrrad und ÖPNV“ ist unser Motto für die Zukunft. Das Radwegenetz muss ertüchtigt und erweitert werden. Mitgliedsgemeinden sollen z.B. durch Anrufsammeltaxis vernetzt werden und an den Takt des schienengebundenen Nahverkehrs angebunden werden.

Soziales

Wir stehen für eine neue Angebotsvielfalt bei Kindergärten und Krippen.

Wir möchten in neuen Baugebieten einen angemessenen Anteil an barrierefreiem und sozialem Wohnungsbau ausweisen.

Ebenfalls werden wir uns für mehr Kinderfreizeiten in der Natur, z.B. Wildnistage, einsetzen.

Landwirtschaft

Wir werden den Dialog mit der örtlichen Landwirtschaft suchen. Wir möchten die lokale Landwirtschaft fördern, indem wir uns u.a. dafür einsetzen, dass die Lebensmittel der Verpflegung in Schulen und Kindergärten aus der Region kommen.

Bürgerbeteiligung

Transparenz in der Politik wird mit uns keine Leerformel mehr sein. Wir werden Bürgerräte fördern und insgesamt die Bevölkerung an den Entscheidungen in der Samtgemeinde stärker beteiligen.

Hambergen und der Klimawandel

Umsetzung des „Niedersächsischen Wegs“ auf lokaler Ebene durch Prüfung aller relevanten Maßnahmen, insbesondere bei Beschaffung, Baumaßnahmen und Gartengestaltung.

„Schottergärten“ wird es mit uns in der Samtgemeinde nicht geben. Lückenbebauung und Nutzung von „Schrottimmobilien“ gehen vor Ausweisung immer neuer Baugebiete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.